HWW 14

Und  schon ist der Hahnweidewettbewerb wieder vorbei. L Dieses Jahr war es eine Geduldsprobe. Zwar konnten wir gleich die ersten zwei Tage fliegen, aber das Glück war uns nicht hold. Am ersten Tag war unser Abflug erst um 16.45 und somit war sich die Janusbesatzung  auf dem Weg zum letzten Wendepunkt gleich einig… das wird nix mehr. Also Heim,  Flüssigkeit auffüllen 😉 Am nächsten Tag sollten es 340km werden, jedoch ist uns der Rechner nach einem Regenguss abgeraucht und somit auch das elektrische Vario. Troubleshooting unterhalb der Hangkante ist nur so ne mittelgute Idee. Aber das merkten wir dann auch, nachdem der Flug noch vor Abflug auf einem Acker unterhalb des Neufen beendet war J Nun begann aber die Geduldsprobe… fast täglich Gridaufbau und warten auf gutes Wetter. Aber da konnten nicht mal die wirklich guten Organisatoren des HWW was zaubern. Wir mussten uns bis Samstag gedulden, wo wir dann zum Abschluss nochmal schön um Stuttgart durften. Einfach Genuß pur J

Schlimmer hat es Carsten erwischt. Nach dem ersten Tag kollidierte sein Ventus während dem Schleppen mit seinem Auto. Was soll man sagen, so ein Porsche hält halt doch mehr aus. Für den Flieger war der Wettbewerb zu Ende und kam gleich in die Klinik zum LTB Sebald in Nellingen. Aber dank Bernd Sebald konnte Carsten doch noch den letzten Wettbewerbstag genießen und seinen Ventus 2 CM fliegen. Vielen Dank an Bernd dafür, das ist heutzutage auch nicht selbstverständlich. Nun muss nur noch Carstens Flieger wieder bis zum Sommer gesund werden, aber er ist in guten Händen 😉

Bis auf diese Episode haben wir wieder eine tolle Woche auf der Hahnweide verlebt.  Viel gelacht, viel gekocht, viel gegrillt und natürlich das eine oder andere Fäßchen getrunken. Danke an alle die uns diese Woche begleitet haben. Hut ab vor den Organisatoren, das muss euch erst mal jemand nachmachen.  Spassbefreit war auf jedenfall keiner J.  Leider war dieses Jahr keiner aus Usti dabei, aber wir sehen uns ja bald wieder  J Nun geht’s erst mal nach Füssen. Also, schaut mal wieder vorbei..

Tak nam skoncili zavody na Hahnweide. 120 zavodniku cekalo tejden na pekny pocasi, a posledni den nas odmenilo. 460km kolem Stuttgartu. Ale od zacatku:

Prvni dva dny se letelo, ale hned prvni den sme odchazeli v 16.40 na trat… tak pri letu kolem letiste na posledni otocak sme se rozhodly dat prednost sudu u karavanu.  Druhej den se mnelo letet 340km… ale… Vyhorel  nam po desti  pocitac a elektricky vario a misto abi sme leteli sme zacly opravovat. Co mam rict, blbej napad, hlavne kdys litate uz pod svahem. Tak sme skoncili asi 10km pred letistem v bramborach, jeste pred paskou J Aspon sme zas byli brzo u sudu. J

A ted zacli nervi. Kazdej den sme stali na gridu a cekali na pocasi, ale az posledni den sme se svezli,a to zas uplne fantasticki..

Hur to trefilo Karla L hned po prvni discipline. Pri tahani ventuse za autem mu skocil z tyce a… co dodat, Porsche vydrzi vic nez Ventus L Bylo hned jasny, ze tady je konecna, tak sme ho hned odtahli do “nemocnice” u LTB Sebald.  Ale je toho dost, asi to vypada na novej ocas. Stesti pri smule bylo, ze znamej ze servisu hned nabid sveho Ventuse 2 CM.  Velikej dik patri Bernd z Servisu LTB Sebald.. aspon Karel lital dal. Ted uz jen musime zamakat, aby sme ho stihly do Hronova a Usti.

Az na takovi epizody sme se mnely ale celej tejden pekne.. Pivo teklo proudem, a gril taky nevychladnul. Jen chybela letos ceska vyprava, tak snad priste.

Ted uz nas cekaji  dalsi sobotu zavody v Alpach v Füssenu, tak nas sledujte 😉